INTERNATIONALER H.I.F. BIBER WETTBEWERB
Augustiner Chorherrenstift St. Florian, Oberösterreich
29.04.-02.05. 2021



 

Wir wollen keine alte Musik hören. Ziel des Wettbewerbs ist die Anregung der Jugend zu gegenwartsbezogener und emotionaler Auseinandersetzung mit Musik der Barockzeit unter besonderer Berücksichtigung der österreichischen Barockmusik.

Es sollte ein Wettbewerb der Begegnung und der Kommunikation werden. Publikum ist an den Wettbewerbstagen herzlich willkommen, das Zuhören ist gratis (ausser Preisträgerkonzert).

PREISE:
F.J. Aumann Preis: 1.500 EUR - ehrt Neuentdeckungen von Barockmusik, innovative Interpretation;
R. Weichlein Preis:1.500 EUR - ehrt die Förderung österreichischer Barockmusik;
H.I.F. Biber Preis: 1.500 EUR - für den Gewinn der Punktewertung;
(Zu folgenden Kriterien werden bis zu 10 Punkte gegeben: künstlerische Aussage, innovativer Interpretationsansatz, Klang, Programmzusammenstellung, österreichische Komponente, neue Literatur, Auftreten, technische Umsetzung).

Demo-CD: Vor dem Preisträgerkonzert bekommen die Gewinner die Möglichkeit einer Voraufnahme. Die daraus entstehende Demo-CD wird den Preisträgern zur Verfügung gestellt.

Die drei Preise können auch an einen Teilnehmer vergeben werden!

 

SPEZIALPREISE:

Fiori Musicali: Ein Teilnehmer bekommt die Möglichkeit, im Folgejahr bei den Fiori Musicali und/oder den Eckartsauer Schlosskonzerten zu konzertieren.

Westdeutscher Rundfunk: Der WDR gibt einem Ensemble (Solisten) die Chance, in der Reihe "WDR 3 Alte Musik" aufzutreten. Das Konzert wird aufgezeichnet und in der Sendereihe "WDR 3 Konzert" gesendet.

Wiener Konzerthaus: Regelmäßig ergeben sich Einladungen zum Festival Resonanzen im Wiener Konzerthaus (Jury: Peter Reichelt).

Note 1 Music Gmbh: Ein Vertreter der Plattenfirma wird an den Wettbewerbstagen anwesend sein. Ein Teilnehmer des Wettbewerbes erhält als Preis die Produktion einer CD-Aufnahme (Aufnahmetechnik, Edition, Booklet, Pressung), die auf dem Label Pan classics veröffentlicht wird.

 

Veranstaltungsort: Altomontesaal (geheizt) des Stiftes St. Florian (bei Linz), Österreich

 

Die im Saal vorhandenen Tasteninstrumente:

ORGEL, Norbert Kirchner: Holzprinzipal 8-Fuß (ab c° offen), Gedeckt 8-Fuß
CONTINUO CEMBALO:
Italienisches einmanualiges Cembalo nach Giusti, C/E (kurze Oktave) bis c''',
erbaut von B. Will 1983.
SOLISTEN CEMBALO:
Cembalo nach Chr. Zell 1728: 2 man. 8´8´4´Lautenzug
Erbaut von Winfried Hackl.

Fixierte Aufstellung der Tasteninstrumente ansehen.

Bitte klicken Sie hier, wenn Sie mehr Informationen erhalten wollen!